You are hereHeimatpflege- und Kulturverein / Sandstein-Erlebniswanderweg

Sandstein-Erlebniswanderweg


Sandsteinwanderung

HKV Schorborn-Schießhaus erkundet den Sandstein-Erlebniswanderweg in Arholzen

Der Vorstand des HKV hatte alle Mitglieder und am Thema Interessierte  zur Erkundung des Sandstein-Erlebniswanderweges in Arholzen eingeladen.
Der Arholzer Bürgermeister Karl Dehne hatte sich persönlich bereit erklärt, die Führung zu übernehmen. Alle Mitwanderer trafen rechtzeitig am Treffpunkt ein, so dass die Begrüßung und Einführung in die Geschichte des Roten Buntsandsteins pünktlich erfolgen konnte. Auf dem nun beginnenden Rundwanderweg erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes darüber, wie der Buntsandstein die Menschen in dieser Region geprägt hat. Die Arbeit in den Steinbrüchen war sehr anstrengend, eine Gesundheitsvorsorge gab es in dieser Zeit noch nicht – viele Steinbrucharbeiter erkrankten an der Staublunge, die Lebenserwartung war gering. Anhand der zahlreichen, sehr aufschlussreichen und detaillierten Schautafeln verstand Herr Dehne es, den Zuhörern nicht nur die schwere Arbeit der Steinbrecher zu veranschaulichen, sondern auch das Augenmerk auf das Leben in der damaligen Zeit zu lenken. Fast alle Menschen in der Region hatten eine kleine Landwirtschaft zu bestellen, die ihnen das Mindeste an Grundnahrungsmitteln bot und ihnen somit das Überleben sicherte. Die Spuren der ehemaligen Bewirtschaftungen wie Obstwiesen, Feldscheunen, Dörröfen und die ganz speziellen Wiesenbewässerungssysteme sind noch erkennbar.
In einem stillgelegten Steinbruch war auch sehr gut sichtbar, wie schnell die Natur sich brachliegende Flächen zurück erobert. Innerhalb weniger Jahre hat sich ein Baumbestand entwickelt, Gräser und Blumen, die spezielle Bodenverhältnisse brauchen, haben sich angesiedelt und Tiere haben einen neuen, ungestörten Raum gefunden, der ihnen das Überleben ermöglicht.
Auf dem letzten Teil des Rundweges wurden anhand von großflächigen Sandsteinplatten die unterschiedlichen Sandsteinarten erklärt – so gibt es je nach Region deutschlandweit Abbauflächen der unterschiedlichsten Härten, Farben und Einsatzmöglichkeiten.
Herr Dehne verstand es bis zuletzt, bei allen Teilnehmern das Interesse aufrecht zu erhalten. Nach Beendigung der Wanderung bedankte sich der erste Vorsitzende des HKV Dieter Helmer ganz herzlich für die kompetenten und nachvollziehbaren Ausführungen und Erklärungen.
Die Gruppe nutzte nach so vielen Denkanstößen bei Kaffee und Kuchen im „Neuen Land“ in Schorborn  die gemütliche Pause zum Gedankenaustausch und zum Erzählen „von früher“.